Hunde im Winter - VdH Ellwangen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hunde im Winter

für Hunde und Herrchen > Hunde im Winter

Im Winter mit dem Hund nach draußen: Tipps
Hunde haben ein dickes Fell — was nicht bedeutet, dass Schnee, Eis und Kälte ihnen nicht zu schaffen machen können. Streusalz,
Minusgrade und große Temperaturschwankungen zwischen drinnen und draußen können auch für unsere Vierbeiner unangenehm sein.

Ein Problem, was im Winter gerade Stadthunde betrifft, ist das Streuen mit Salz auf Straßen und Fußwegen. Das Salz greift die Hundepfoten an und brennt ganz schön, wenn kleine Schrammen oder Verletzungen an den weichen Ballen vorhanden sind.Fetten Sie am Besten die Pfoten Ihres treuen Freundes mit etwas Vaseline, Melkfett oder ähnlichen Präparaten, damit er draußen unbeschwert durch Schnee und Eis laufen kann.

Im Winter draußen: Vorsicht bei extremen Wetterbedingungen
Bei Schnee, Eis, großer Kälte und Dunkelheit ist draußen etwas mehr Vorsicht angesagt als sonst. Statten Sie Ihren Vierbeiner am besten mit einem leuchtenden Halsband oder einer Reflektor-Weste für Hunde aus, damit er bei Nacht und Nebel gut von Rad- und Autofahrern gesehen wird.
Bei Glatteis sollten Sie ein Auge auf Ihren Vierbeiner haben und ihn eventuell an die Leine nehmen. Auch er kann ausrutschen und sich böse verletzen!
Auch die Risiken eines zugefrorenen Sees sind für Ihren Hund eventuell nicht einschätzbar. Solange das Eis nicht offiziell freigegeben ist, sollte Ihr Hund es genauso wenig betreten wie Sie selbst, denn die Gefahr, dass er einbricht, ist groß.Vorsicht: Schneefressen und Apportierspiele können gefährlich werden
Schneefressen ist für Ihren Hund leider bei Weitem nicht so gut, wie er wahrscheinlich denkt. Auch wenn er ihm noch so lecker schmeckt, kann die Aufnahme des kalten Nass ihn krankmachen. Neben der Wahrscheinlichkeit, dass er Dreck, Streusalz oder andere schädliche Substanzen mit aufnimmt,
droht durch die Kälte auch eine für den Hund sehr unangenehme Mandelentzündung.

Viel Bewegung und ein zügiges Gehtempo sind bei Kälte wunderbar für Ihren Hund, denn das regt den Kreislauf an und sorgt dafür, dass er nicht so leicht friert. Leider sollte er bei allzu kaltem Wetter trotzdem auf sein geliebtes Apportierspiel mit dem Stock verzichten.Gefrorenes Holz neigt dazu, zu splittern, wenn der Hund es zwischen den Zähnen trägt, sodass er sich verheerend im Maul verletzen kann. Auch die Ausrutsch-Gefahr ist beim wilden Hinterherjagen einfach zu groß. Wenn Sie diese Tipps beachten, sollte dem uneingeschränkten Wintervergnügen nichts im Wege stehen!

Quelle: einfach Tierisch

 
Besucherzähler Für Joomla
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü